Trauung

Die kirchliche Trauung

In der evangelischen Trauung spielen drei Aspekte eine Rolle: biblische Texte über die Gemeinschaft von Mann und Frau, das gegenseitige Versprechen der Brautleute und der Segen Gottes. So ist der Gottesdienst geprägt von der Geschichte des Brautpaares, vom Dank über die Liebe zueinander und von der Bitte um Beistand in schwierigen Zeiten.

Im Zentrum steht der Segen Gottes. Denn zusammenzuleben und eine gemeinsame Zukunft zu gestalten, ist nicht leicht. Zum einen können verschiedene Wünsche und Vorstellungen über das Zusammenleben nebeneinander stehen, zum anderen erfordert zum Beispiel ein Arbeitsplatzwechsel Flexibilität und kann die Ehe belasten. Diese Gedanken gehören dazu, wenn man sich entschließt, sein Leben miteinander zu verbringen. Deshalb bittet in der Trauung das Paar zusammen mit der Gemeinde um den Beistand Gottes.

Im Traubekenntnis versprechen die Brautleute einander, zum Gelingen der Ehe beizutragen, was ihnen möglich ist. Hier haben die bekannten Formulierungen ihren Platz, wie "lieben und ehren", "in guten und in bösen Tagen" und "bis der Tod euch scheidet". Die Ehe ist auf Lebenszeit angelegt. In der Trauung sollen sich die Partner eine Lebenslange Bindung bejahen und sich diese gegenseitig versprechen.

Traugespräch zur Vorbereitung

Das Brautpaar setzt sich mit dem Pfarrer oder mit der Pfarrerin des Wohnorts mehrere Monate vor der Trauung in Verbindung, um einen Termin für den Gottesdienst zu vereinbaren. Ein bis zwei Wochen vor der Trauung trifft sich das Brautpaar dann mit dem Pfarrer zu einem Traugespräch. Im Mittelpunkt stehen dort die Geschichte des Brautpaares, die Bedeutung der Trauung und der Ablauf des Gottesdienstes.

In der Regel können eigene Ideen und Vorstellungen in dem Traugottesdienst verwirklicht werden. Zur Vorbereitung auf das Traugespräch können die Brautleute über folgenden Fragen nachdenken:

  • Was ist uns in unserer Beziehung wichtig?
  • Was wünschen wir uns für unsere Ehe?
  • Welche Lieder sollen im Gottesdienst gesungen werden?
  • Soll es musikalische Beiträge geben?
  • Soll ein Treuzeuge, Freund, Verwandter den Gottesdienst mitgestalten?
  • Wie wollen wir die Kirche schmücken?
  • Gibt es eine biblische Geschichte, die wir hören möchten?
  • Welcher biblische Vers soll über unserer Trauung stehen (Trauspruch)?

Eine weitere Frage ist, ob in der Kirche fotografiert werden darf. Zu viele Fotografen stören die Stimmung des Gottesdienstes. Und: Wer filmt oder fotografiert, ist beschäftigt und kann den Gottesdienst nicht mitfeiern. In vielen Gemeinden hat es sich bewährt, dass eine Person filmt und ein anderer fotografiert. Diese Frage sollte jedenfalls mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer besprochen werden.

Wenn die Trauung nicht am Wohnort stattfindet, müssen die Brautleute eine Bescheinigung über ihre Kirchenmitgliedschaft vorlegen. Diese "Dimissoriale" erhalten sie im Pfarramt des Wohnortes. Vor der Trauung muss das Brautpaar auch die Urkunde über die standesamtliche Eheschließung vorlegen. Dies kann, wenn beides auf einen Tag fällt, auch erst zum Gottesdienst selbst geschehen.

Ablauf des Traugottesdienstes

Der Traugottesdienst besteht aus vier Teilen. Der erste Teil ist die Eröffnung. Der Gottesdienst beginnt, das Brautpaar tritt vor den Altar. Die Pfarrerin oder der Pfarrer begrüßt die Hochzeitsgemeinde. Mit einem Gebet wendet sich die Gemeinde an Gott.

Der zweite Teil ist die Verkündigung. Hier wird ein biblischer Text gelesen. Anschließend spricht der Pfarrer zu dem Text und dem Trauspruch, den sich das Brautpaar ausgesucht hat. In der Predigt kommt auch die Lebensgeschichte der Brautleute zu Sprache.

Der dritte Teil ist die eigentliche Trauung. Sie besteht aus den Schriftworten zur Ehe, dem Traubekenntis und dem Segen.

Der vierte Teil ist die Sendung. Hier werden die Fürbitten für das Brautpaar gesprochen, das Vater Unser, und die Gemeinde erhält den Segen.

Der Ablauf eines Traugottesdienstes könnte wie folgt aussehen:

  • Orgelvorspiel
  • Begrüßung
  • Lied
  • Gebet
  • Lesungen
  • Lied
  • Predigt
  • Lied
  • Schriftworte zur Ehe
  • Traubekenntnis
  • Ringwechsel
  • Segnung des Brautpaares
  • Lied
  • Fürbitte
  • Vaterunser
  • Segen
  • Orgelnachspiel

Dieser Ablauf ist ein Beispiel. Den Ablauf Ihrer Trauung besprechen Sie bitte mit Ihrem Pfarrer oder Ihrer Pfarrerin am Ort.

Bausteine

Lieder

Die Lieder in einem Traugottesdienst haben einen festlichen Charakter. Insbesondere Lob- und Danklieder werden oft gesungen. Statt Liedern, die die Gemeinde singt, können auch musikalische Beiträge abgesprochen werden. Die können durch einen Chor oder Posaunenchor vorgetragen werden, durch einen Sänger oder eine Sängerin, durch ein kleines Ensemble oder die Orgel.

Lesung vor der Predigt

Hier kann ein Text aus der Bibel gelesen werden, der dem Brautpaar am Herzen liegt. In der Regel kann hier frei gewählt wählen. Das kann eine Geschichte aus dem Alten Testament sein, ein Wort eines Propheten, ein Gleichnis Jesu oder eine andere neutestamentliche Geschichte. Auch eine Passage aus einem neutestamentlichen Brief ist möglich. Wenn das Brautpaar keine Wünsche hat, sucht die Pfarrerin oder der Pfarrer einen passenden Text aus.

Trauspruch

Den Trauspruch sucht sich das Brautpaar selbst aus. Er ist ein Vers aus der Bibel. Er soll zum Ausdruck bringen, was den Brautleuten in ihrer Ehe wichtig ist.

Predigt

In der Predigt spricht der Pfarrer oder die Pfarrerin über den Trauspruch, die biblische Geschichte und die Geschichte der Brautleute.

Schriftworte zur Ehe

In der Bibel finden sich Aussagen über das Zusammenleben von Mann und Frau. Insbesondere zwei Texte werden hier häufig gelesen:

1.Mose 1,27-28a.31a:
Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: "Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan.". Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

Matthäus 19,4-6:
Gott, der im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf sie als Mann und Frau und sprach: »Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein.« So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!"

Als weitere Texte sind möglich: 1. Mose 2,18; Kolosser 3,12-16a.17; Römer 15,5-7.

Traubekenntnis

Zwei Formen des Traubekenntnisses sind möglich. Zum einen stellt der Pfarrer oder die Pfarrerin die Traufragen, auf die Braut und Bräutigam antworten mit "Ja, mit Gottes Hilfe." In der zweiten Form geben sich die Brautleute gegenseitig das Eheversprechen in der Form einer Erklärung.

Mögliche Formulierungen für die erste Form sind:

Martin, willst du Nicole, die Gott dir anvertraut, als deine Ehefrau lieben und ehren und die Ehe mit ihr nach Gottes Gebot und Verheißung führen in guten und in bösen Tagen -, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.

Oder: Martin, willst du Nicole als deine Frau annehmen, willst du sie lieben und achten, willst du in guten und in bösen Tagen zu ihr stehen, willst du deine Ehe im Vertrauen auf Gottes Verheißungen führen und dich von Gottes Kraft tragen lassen und willst du mit ihr zusammen für andere da sein und tun, was der Schöpfung und dem Frieden dient, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.

Als gegenseitiges Versprechen, der zweiten Form, können sich die Brautleute folgendes zusprechen:

Nicole, ich nehme dich als meine Ehefrau aus Gottes Hand. Ich will dich lieben und achten, dir vertrauen und treu sein. Ich will dir helfen und für dich sorgen, will dir vergeben, wie Gott uns vergibt. Ich will mit dir Gott und den Menschen dienen. Solange wir leben. Dazu helfe mir Gott.

Segnung des Brautpaares

Bei der Segnung kniet das Brautpaar vor dem Altar. Der Pfarrer spricht den beiden unter der Auflegung seiner Hände den Segen Gottes zu. Das Knien sollte vorher geübt werden. Denn ein Hochzeitskleid und neue Schuhe können in der ungewohnten Haltung für Probleme sorgen.

Lieder zur Trauung

Lieder zur Trauung aus dem Evangelischen Gesangbuch (EG)

  • Liebster Jesu, wir sind hier (EG 161)
  • Gott ist gegenwärtig (EG 165)
  • Tut mir auf die schöne Pforte (EG 166)
  • Komm, Herr segne uns (EG 170)
  • Bewahre uns Gott (EG 171)
  • Herr, vor dein Antlitz treten zwei (EG 238)
  • Freuet euch im Herren allewege (EG 239)
  • Du hast uns, Herr, in dir verbunden (EG 240)
  • Lobe den Herren (EG 316 und EG 317)
  • Nun lasst uns Gott dem Herren dank sagen und ihn ehren (EG 320)
  • Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen (EG 321)
  • Ich singe dir mit Herz und Mund (EG 324)
  • Dir, dir, o Höchster will ich singen (EG 328)
  • Bis hierher hat mich Gott gebracht (EG 329)
  • O dass ich tausend Zungen hätte (EG 330)
  • Großer Gott, wir loben dich (EG 331)
  • Danket dem Herrn (EG 333)
  • Danke für diesen Guten Morgen (EG 334)
  • Vertraut den neuen Wegen (EG 395)
  • In dir ist Freude (EG 398)
  • Liebe, die du mich zum Bilde (EG 401)
  • Gott gab uns Atem (EG 432)
  • Unser Leben sei ein Fest (EG 557)
  • Herr, wir bitten: Komm und segne uns (EG 561)
  • Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt (EG 585)
  • Wo ein Mensch Vertrauen gibt (EG 604)
  • Vertrauen wagen dürfen wir getrost (EG 607)
  • Herr, gib mir Mut zum Brücken bauen (EG 612)

Trausprüche

Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. 4.Mose 6,24-26
Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. Josua 1,5
Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Rut 1,16
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. Psalm 36,6
Dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen. Psalm 85,11
Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit. Psalm 86,11
Der Herr behütet alle, die ihn lieben. Psalm 145,20
So ist's ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Auch, wenn zwei beieinander liegen, wärmen sie sich; wie kann ein Einzelner warm werden? Prediger 4,9-11
Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn, sodass auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen und Ströme sie nicht ertränken können. Hohelied Salomos 8,6-7
Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. Jeremia 29,13-14a
Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben. Micha 6,8a
Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. Matthäus 5,9
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit; so wird euch das alles zufallen. Matthäus 6,33
Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36
Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, empfängt, und wer da sucht, findet; und wer da anklopft, denen wird aufgetan. Lukas 11,9-10
Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe. Johannes 13,34
Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jüngerinnen und Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. Johannes 13,35
Bleibt in meiner Liebe. Das sage ich euch, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen werde. Johannes 15,9b.11
Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig! Apostelgeschichte 16,31
Wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den heiligen Geist, der uns gegeben ist. Römer 5,3-5
Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. Römer 12,12
Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz und eine klingende Schelle. 1.Korinther 13,1
Liebe verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu. 1.Korinther 13,5
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. 1.Korinther 13,13
Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen. 1.Korinther 16,14
Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6,2
Ertragt einander in Liebe und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens. Epheser 4,2b-3
Seid untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem anderen, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus. Epheser 4,32
Lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat. Epheser 5,2
Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Epheser 5,8-9
Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.Timotheus 1,7
Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat. 1.Petrus 4,10
Lasst uns nicht lieben mit Worten, noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und der Wahrheit. 1.Johannes 3,18
Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1.Johannes 4,16
Gutes zu tun und mit andern zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott. Hebräer 13,16